Schrei!Schrei.......wenn du kannst!!

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Die Ärzte
  Die Sonne
  Guns n' Roses
  SLAYER
  Lieblingslieder
  Iron Maiden
  Metallica
  In Extremo
  In Memory of Cliff Burton
  Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Meine neue Site
   Lena
   Amon Amarth - Death in Fire Video (real one player)
   Valeria
   Mein Bruder
   Lale



Ich distanziere mich hiermit offiziell von den Inhalten meiner Links

https://myblog.de/wenn-engel-hassen

Gratis bloggen bei
myblog.de







Es gibt wohl keine Band im Metal, deren Mitglieder nicht weit jenseits der 50 sind, die Iron Maiden nicht als einen ihrer wichtigsten, musikalischen Einflüsse angeben. Was die Eisernen Jungfrauen mit Bands wie Black Sabbath, Saxon und einigen anderen für diese Musikrichtung getan haben, kann man gar nicht hoch genug einschätzen.
Den Ball ins Rollen bringt Steve Harris, der eigentlich schon eine Karriere als Fußballer ins Auge gefasst hat, sich aber als 15-jähriger Knilch 1975 seinen ersten Bass zulegt und locker drauflos zupft. Zuerst tönt er bei einer Truppe namens Influence, die sich dann in Gypsy's Kiss umbenennen und den kleinen Steve kurz darauf vor die Tür setzen. Nach einem kurzen Gastspiel bei Smiler, entschließt sich Steve dann seine eigene Band an den Start zu bringen und entscheidet sich Ende '75 für den klangvollen Namen Iron Maiden, ein spaßiges Folterinstrument, welches die Form eines Sarkophages hat mit fiesen Nägeln auf den Innenseiten, die dem Insassen beim Schließen unangenehme Piercings verursachen.
Das erste Line-Up, mit dem Maiden auftreten, besteht aus Steve, Dave Murray (g), Bob D'Angelo (g), Dennis Wilcock (voc) und Drummer Ron Rebel. Mit der Zeit wird aber so ziemlich jeder mal wieder gefeuert. Zwischenzeitlich sogar mit nur einem Gitarristen und einem Keyboarder (!) unterwegs, bessert sich die Situation erst, als Steve, Dave wieder zurück holt und mit Paul Di'Anno endlich mal ein brauchbarer Sänger gefunden wird. Da aber Punk und New Wave gerade die angesagtesten Musikstile sind, sind die Auftrittsmöglichkeiten begrenzt. Somit spielen sie ein Demo ein, welches trotz minderer klanglicher Qualität dazu führt, dass Rod Smallwood ihnen seine Dienste als Manager anbietet. Dieser organisiert dann kräftig Konzerte und im legendären Marquee Club in London steht dann mit John Darnley ein Talentsucher der EMI im Publikum und nimmt die Jungs unter Vertrag.

Die ersten Arbeiten für EMI sind zwei Songs für den "Metal For Muthas"-Sampler. 1980 sind neben Steve, Paul und Dave inzwischen Clive Burr an den Drums und Dennis Stratton bei Maiden aktiv und das Fivepack bekommt das Angebot bei Top Of The Pops auf BBC zu spielen. Die Bedingung von Maiden lautet aber, live spielen zu dürfen, was von BBC erstaunlicherweise akzeptiert wird. Als am 14. April dann "Iron Maiden" in den Läden steht, schlägt die Scheibe auf Platz 4 in den Charts ein. Auf der anschließenden Tour spielen sie an vier Abenden hintereinander im Marquee vor ausverkauftem Haus. Im Anschluss steht eine Tour mit Kiss und U.F.O. an, die für Dennis die letzte ist, da er für Adrian Smith gefeuert wird.

Mit der '81 erscheinenden "Killers", gehen die fünf auf ihre erste Welttour und nehmen in Japan gleich noch "Maiden Japan" auf. Der leicht verweste Kerl, der auch schon auf dem Debüt zu sehen war und auf den Namen Eddi hört, findet sich fortan auf allen Covers und ist eine Kreation von Derek Riggs. Nach der Tour kristallisiert sich langsam heraus, dass Paul nicht mehr den Ansprüchen gerecht werden kann, weshalb er Maiden verlässt. Dies wird sich schnell als Glücksfall erweisen, da sein Nachfolger Bruce Dickinson (ehemals als Bruce the Bruce bei Samson aktiv) den Platz nicht nur ausfüllt, sondern neu definiert. Schon nach den ersten Konzerten erhält Bruce den Beinamen "Air-Raid-Siren", den er bis heute zu Recht trägt. der wirkliche Durchbruch steht aber ein Jahr später mit "Number Of The Beast" an.

Schon die Single "Run To The Hills" schlägt auf Platz sieben ein, das Album aber auf Platz eins! Eine 180 Gigs umfassende Ochsentour rund um den Globus folgt, in deren Anschluss sich Clive verkrümelt und Platz für Nicko McBrain macht, den Maiden von der Tour mit Trust schon kannten. Nicko gibt seinen Einstand auf "Piece Of Mind", welches auf Platz drei in den Charts einsteigt. Der Dortmunder Gig wird vom Fernsehen mitgeschnitten und glänzt durch einen abschließenden "Kampf" mit einer überdimensionalen Eddi-Puppe. Beinahe ohne Pause starten Maiden an den Arbeiten zu "Powerslave" und wagen sich anschließend auch in Gebiete, die zu dieser Zeit normalerweise nicht betourt werden. "Behind The Iron Curtain" dokumentiert das Ergebnis eindrucksvoll. Auf der US Tour machen sie auch einen Abstecher nach Südamerika und spielen bei Rock In Rio vor mehr als 200.000 enthusiastischen Fans.

"Live After Death" erscheint '85 als Doppel-LP und als Video und setzt nicht nur was das geniale Cover angeht neue Maßstäbe. Die Kämpfe, die sich Bruce und der Mumien-Eddie liefern, sind nur einige wenige Höhepunkte der Show. Es dauert nicht lange und Maiden melden sich mit "Somewhere In Time" zurück. Dies hat einen empörten Aufschrei zur Folge, da sie es wagen, als Metal-Band Synthesizer zu verwenden. Auch diese Tour wird auf Band festgehalten und "Twelve Wasted Years", ist so etwas wie eine Dokumentation über die bisherige Arbeit von Iron Maiden. Überraschenderweise ziehen diesmal zwei Jahre ins Land, ehe mit "Seventh Son Of A Seventh Son" ein Konzeptalbum erscheint, welches auch vom Cover her eine ungewohnte Ruhe ausstrahlt.

Nachdem die Briten das Jahr wieder auf Tour verbracht haben, nehmen sich Bruce und Adrian die Zeit, ihre eigenen Projekte zu starten. Bruce veröffentlicht "Tattooed Millionaire" und Adrian mit ASAP (Adrian Smith And Project) "Silver And Gold". Traurigerweise kommt Adrian nicht wieder zurück zur Band, sondern entschließt sich, sein Solo-Ding weiter durchzuziehen. Für ihn holen Maiden Jannick Gers in die Band, der mit Bruce dessen Soloscheibe einspielte. "No Prayer For The Dying" wird sein Einstand, der für viele Fans nicht sehr glücklich ist, denn die Scheibe kann für Maiden-Verhältnisse, trotz Einstieg auf Platz 2, schon beinahe als so etwas wie ein Flop bezeichnet werden. Auch Jannick, der sich bei den Gigs mehr für irgendwelchen Firlefanz und seltsames Rumhopsen interessiert, wird von einigen Fans eher skeptisch beäugt.



Als 1992 "Fear Of The Dark" erscheint, ahnt noch keiner, dass Bruce mit dem Gedanken spielt, die Band zu verlassen. Doch auf der Tour zum Album lässt es sich nicht mehr übersehen, dass den Sänger der Spaß an Maiden verlassen hat. Es musste also nach einem Ersatz Ausschau gehalten werden. Um diese Zeit zu überbrücken, kommen mit "A Real Live One" und "A Real Dead One" zwei ziemliche Mogelpackungen auf den Markt. Zwar ist das verwendete Material tatsächlich live, nur nutzte Steve, der sich zum ersten Mal intensiv mit Pro-Tools und ähnlichem auseinander setzt, die Möglichkeit, sich von verschiedenen Konzerten die besten Parts zusammen zu suchen und daraus ein Lied zu schustern. Somit bestehen einzelne Songs mitunter aus mehreren Gigs. Auch die Frage "Warum es 1994 auch noch "Live At Donington '92" geben muss, ist gestattet.

Ein Jahr später wird mit "The X Factor" der neue Frontmann Blaze Bayley auf Tonkonserve vorgestellt. Blaze, der mit seiner alten Band Wolfsbane schon im Maiden-Vorprogramm spielte, schafft es zu keiner Zeit, die Lücke von Bruce auch nur annähernd zu schließen. Auch seine beeindruckende Live-Performance und sein Engagement täuschen nicht darüber hinweg, dass er den stimmlichen Anforderungen nicht gewachsen ist. Zwar stärken ihm die anderen Jungs den Rücken damit, dass die Songs ja eigentlich noch alle für Bruce' Stimme geschrieben seien, doch auch "Virtual XI" kann den faden Beigeschmack nicht übertünchen. Die Glanzzeiten des ehemaligen Metal-Flaggschiffs scheinen tatsächlich vorbei zu sein.

Bruce hat in der Zwischenzeit ein paar mehr oder minder erfolgreiche Platten veröffentlicht und sich auch mit Adrian Smith und Producer und Gitarristen Roy Z, der auch schon Rob Halford wieder nach oben brachte, zusammen getan und zwei astreine Scheiben aufgenommen, die man schon als Bewerbung in Richtung Maiden sehen muss. Was viele schon vermuten, bestätigt sich dann auch: 2000 kommt mit "Brave New World" die Reunion-Scheibe raus. Blaze wurde gekickt, klar, aber anstatt Jannick vor die Tür zu setzen, stehen die Briten plötzlich mit drei Gitarristen da. Dass diese aber überhaupt nicht notwendig sind, zeigt erstens das Album, welches auch mit zwei Gitarristen so klingen würde, und zweitens der Unfall von Jannick in Mannheim beim Metal 2000, als er vor lauter Rumgehampel von der Bühne fällt, sich die Rübe und diverse Körperteile prellt, und die Zugaben ohne ihn gespielt werden. (Der Sound bleibt exakt derselbe!)

Mit "Rock in Rio" (auch als DVD) kommt dann die zweite wirklich wichtige Live-Scheibe in die Läden, doch es gibt auch eine schlechte Nachricht zu vermelden. Clive Burr, der Ex-Drummer, zu dem die Band immer noch freundschaftlichen Kontakt hat, ist an MS erkrankt. Um ihn finanziell zu unterstützen organisieren sie auf die Schnelle drei Konzerte, wovon das letzte live über ihre Homepage übertragen wird.

Unterdessen erhöhen Maiden mal wieder die Schlagzahl, und bringen mit "Edward The Great - The Greatest Hits" im Jahr 2002 noch eine wenig empfehlenswerte Best Of und mit "Dance Of Death" (2003) ein um so besseres Studioalbum heraus. Der Fan muss nicht lange darben. 2004 entrümpeln Maiden ihr Archiv, pressen es auf DVD und werfen ein Sammelsurium aus Interviews, Konzerten, Bildern und Artwork auf DVD unter dem Namen "The History Of Iron Maiden - Part 1: The Early Days" auf den Markt. Das Doppelpack hat es gewaltig in sich und beschert Fans feuchte Augen ob des teilweise noch nie veröffentlichten Video-Materials. Wie an der Numerierung ersichtlich ist, sind weitere Folgen der Reihe geplant, die die komplette Historie des Metal-Flagschiffs in allen Einzelheiten beleuchten sollen.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung